JULIÁN AYESTA, Helena oder das meer des sommers.
Aus dem Spanischen von DAGMAR  PLOETZ
Nachwort von ANTONIO PAU
Deutscher Tagebuch Verlag, München  2004.


Julian Ayestas einziges längeres Prosawerk, der Kurzroman Helena oder Das Meer des Sommers aus dem Jahr 1952, gehört laut El Pais zu den "zehn wichtigsten Büchern spanischer Prosa im 20. Jahrhundert". Im erinnernden Rückblick taucht eine Welt sinnlicher Fülle auf, die ein Junge inmitten seines unbeschwerten Familienclans erlebt. Die Bruchstellen zum Erwachsensein, wo sich die Gewissheiten der Kindheit auflösen, werden suggestiv ausgeleuchtet. Das Buch erzählt eine Initiationsgeschichte, in der Sommer und Meer zu Symbolen des jugendlichen Aufbruchs und der Grenzenlosigkeit erster Liebe werden. Beschworen wird eine bukolische Welt, eine Oase der Zeit kurz vor Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs.
 

  • Facebook Clean Grey
  • Twitter Clean Grey
  • LinkedIn Clean Grey

© Antonio Pau                                                                        

 

antonio-pau@hotmail.com